Meta





 

Noch ein Blog ...

Warum ich meinen eigenen Blog eingerichtet habe, ist schnell erklärt. Viele kennen mich als Autorin erotischer Romane. (Die Hure des Highlanders; Zur Schau gestellt und benutzt; Die Gefangene des Scheichs usw.) Ich möchte diesen Blog hauptsächlich für zwei Schwerpunkte nutzen: Einmal möchte ich Euch ein wenig an meinem Leben als Schriftstellerin teilhaben lassen; und zum anderen möchte ich euch die Gelegenheit zur Kommunikation bieten. Zur Erläuterung: Da ich sehr offensiv mit dem umgehe, was ich tue, komme ich immer wieder in die Situation, dass mich Frauen (seltener Männer) auf das Thema Erotik / Sexualität ansprechen. In vielen Fällen war ich verblüfft, WER mich da mit was für Problemen anspricht. Ein Beispiel: Im Nagelstudio meines Herzens wurde ich durch eine Nageldesignerin betreut, die mir sofort durch ihr gutes Aussehen und ihre charmante, umgängliche Art auffiel. Sie war (ist) eine wirkliche attraktive junge Frau und war zu jenem Zeitpunkt relativ frisch mit ihrem Freund zusammen. Wenn man nun denkt, da müsse doch alles paletti sein - Weit gefehlt! Denn wie sie mir nach wenigen Minuten bereits anvertraute, lief es bei ihnen erotisch weit weniger gut als erwartet. Zwar mühte sie sich nach Kräften, ihn zu erregen, doch dies erwies sich als schwieriger als gedacht. Was auch immer sie versuchte, er blieb beinahe lethargisch. Ich merkte natürlich sofort, dass hier die normalen Tipps, wie: Kerzenschein und sinnliches Dinner nicht fruchten würden. Also schenkte ich mir den Tipp. Ich schenkte mir - ehrlich gesagt - jeden Tipp. Vielmehr sagte ich ihr Folgendes: Entweder, du akzeptierst ihn, so wie er ist oder du trennst dich. Der Mittelweg wäre, dass du mit ihm zusammen bleibst, dich erotisch aber anders orientierst. Heißt: Ihm eine Offene Beziehung abverlangst. Ob er das hinnehmen würde, wissen nur du und er. Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen, dass ich davon ausgehe, dass die beiden sich inzwischen getrennt haben. Was die Dauer einer Beziehung angeht, so ist das natürlich immer relativ. Du kannst mit jemand eine Nacht zusammen sein und dein Leben ist nicht mehr wie vorher. Was wichtig ist, ist dass ihr im Gleichklang seid bei den Dingen, die euch beiden wichtig sind. Man muss sich fragen, ob eine Beziehung halten kann (und auch halten soll), wenn die Sexualität derart unterschiedlich empfunden und gewichtet wird. Meiner Überzeugung nach kann es auf Dauer nicht gut gehen, wenn zwei Menschen so unterschiedlich "ticken". Deswegen lautet die Kernfrage: Wie viele Kompromisse bist du bereit, einzugehen? Morgen mehr ...

6.9.12 12:47

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL